Nutrazeutika

Arzneimittel aus Lebensmittel selbst zubereitet

Ein Gesundheitsförderungskonzept zum eigenverantwortlichen, haushaltsüblichen Herstellen und Anwenden von pflanzlichen Arzneimitteln aus naturbelassenen Lebensmitteln mit naturwissenschaftlich nachgewiesener Wirkung.

Das Konzept Natürliche Nutrazeutika ist ein Gesundheitsförderungskonzept auf Basis der Salutogenese nach Aaron Antonovsky

Es ist
sinnvoll (vermindert Komplexizität und fördert Kreislaufdenken)
verstehbar (vermittelt das nötige Gesundheitswissen in gut erfassbaren Worten und Bildern)
alltagstauglich (Alltagsressourcen von Zeit, Zutaten, Verarbeitung und Anwendung)
und immer auf der Basis „Was tut dir gut?“

 

Warum brauchen wir Nutrazeutika?

  • zur Entlastung des Gesundheitssystems (siehe Grafik)
  • zur Stärkung der Selbstkompetenz jedes Einzelnen
  • zur unvermittelten Handlungsfähigkeit
  • wegen ihrer Einfachheit und Alltagstauglichkeit
  • um den Anteil pflanzliche Lebensmittel zu erhöhen und zu thematisieren
  • die Weisheit über die Grenzen der Nutrazeutika sind ebenso wichtig!

 

Wie wirken Nutrazeutika?

Nutrazeutika haben eine natürliche, naturwissenschaftlich erklärbare Wirkung auf der Basis von Pflanzenwirkstoffen (zB Lauchöle in Knoblauch und Zwiebel, Senföle in Meerrettich oder Kresse, Polysaccharide in Leinsamen, ätherische Öle in Thymian oder Gerbstoffe im Wacholder), pH Wert (zB der leicht saure pH Wert von Apfelessig), Salzgehalt (zB die symbioselenkende Wirkung von einer Solelösung) oder Zuckergehalt (Einfluss auf die Resorption, antimikrobielle Wirkung u.a.).

 

Woher kommen die Grundrezepte?

Die Kombinationen und Zubereitungen der wirksamen pflanzlichen Lebensmittel basieren auf den traditionellen Rezepten des Alpenraums. Das sichert eine hohe Bekömmlichkeit durch epigenetische Anpassungen, einen guten sensorischen Zugang und dadurch eine hohe Compliance bei den Menschen.

 

Was bringen Nutrazeutika in den verschiedenen Lebensbereichen?

Nutrazeutika haben soziale Auswirkungen, weil sie

Selfness empowern durch einfache und verstehbare Anwendungen
Erfahrungswissen wertschätzen und Sinn geben, vor allem Hausfrauen- und Bäuerinnenwissen
Gleichheit fördern durch einen niederschwelligen Zugang für jedermann/frau
Handlungsfreiheit gewähren (selbstbestimmtes, eigenständiges Handeln)
generationenübergreifende Kommunikation fördern
die Weitergabe von speziellem Handwerk in Pflanzenproduktion und –verarbeitung fördern
kaum Kosten verursachen
implizites, nicht katalogisierbares Wissen weiter geben
den Selbstwert der handelnden Personen stärken

Nutrazeutika haben gesundheitliche Auswirkungen, weil sie

auf den Säulen der Gesundheitsförderung aufgebaut sein
niederschwellig evidenzbasiertes Ernährungswissen vermitteln
Pflanzenwirkstoffe gezielt einsetzen für einige Indikationen einsetzen

Nutrazeutika haben ökologische Auswirkungen, weil sie

den Anteil pflanzlicher Lebensmitteln erhöhen und thematisieren
die Wechselwirkung zwischen Mensch und Natur fördern
nachhaltiges, generationenübergreifendes Denken fördern
ressourcenorientiert zubereitet werden
den Focus auf ökologisch produzierte Lebensmittel legen
die Wertschätzung von handgemachten Lebensmitteln steigern

Nutrazeutika haben ökonomische Auswirkungen, weil sie

ein neues Berufsfeld für Ernährungsfachleute bringen
Zugänge zu neue, innovative Produkte und Dienstleistungen bringen
regionale Wirtschaftskreisläufe fördern
die Kommunikation zwischen Produzenten und Konsumenten fördern und dadurch die             Markteinschätzung der Produzenten verbessern


Was ist der Unterschied zu Pharmazeutika?

Natürliche, pflanzliche Nutrazeutika werden in einer haushaltsüblichen Küche selbst ganz einfach nach Anleitung zubereitet werden.

 

Was ist der Unterschied zu Functional Food?

Nutrazeutika werden u.a. auch indikationsbezogen eingesetzt.

 

Was ist der Unterschied zu Nahrungsergängungsmittel?

Nahrungsergänzungsmittel sind Konzentrate und dienen zur Ergänzung der normalen Ernährung. Nutrazeutika sind natürliche Nahrungsmittel und werden gesundheitsfördernd und indikationsbezogen wie Hausmittel eingesetzt und/oder als Speise auf dem Teller serviert. Nutrazeutika werden wie Lebensmittel deklariert und können eventuell Health Claims bekommen, um die Wirkung zu kommunizieren.

 

Was ist der Unterschied zu Hausmitteln?

Nutrazeutika haben eine wissenschaftliche Evidenz.

 

Warum sind Nutrazeutika einzigartig?

Weil sie einfache, alltagstaugliche Anwendungen sind, die auf der Schnittfläche des kulturellen Kontextes der Region und der naturwissenschaftlichen Evidenz basieren. So ist die Complinace gegeben und gleichzeitig die Wirksamkeit erwiesen. Sie verbinden den gesellschaftswissenschaftlichen (Basis Esskultur) mit dem naturwissenschaftlichen (Basis Pflanzenwirkstoffe) Ansatz.

Nutrazeutika entsprechen der WHO Strategie für Traditionelle Medizin.

 

Was ist entscheidend beim Zubereiten und Verwenden von Nutrazeutika?

Wichtig ist, in welcher Kombination und in welcher Zubereitung (unerhitzt/erhitzt, pH Wert, wässrig, mit Fetten oder Alkohol) die Lebensmittel gegessen oder getrunken werden. Die Pflanzenwirkstoffe (Sekundäre Pflanzenstoffe) haben unterschiedliche Eigenschaften und Löslichkeiten und sind damit unterschiedlich bioverfügbar.